Märchenerzählen in der Schule





Hinter der Theke
Angelika Schmucker@Metzgerei Hauk

»Des Vögelchens Arbeit war, Holz zu bringen. Die Maus sollte Wasser tragen und Feuer anmachen, den Tisch decken... aber die Bratwurst, die sollte kochen!“ ...in der Metzgerei Hauk erzählt sie (Angelika Schmucker) heitere, besinnliche und spannenende Märchen von mutigen, hinterlistigen, ehrlichen und einfältigen Märchenhelden und Heldinnen, vom Schmausen, Schlingen, Schmatzen und Schwatzen, von Lust, List und Leid. Fleischelslust pur und das schon zum 27. Mal «



Im Reich der Prinzessinnen und Drachen
Vor zehn Jahren hat Angelika Schmucker das "Mannheimer Märchenhaus" eröffnet -

»Vor genau zehn Jahren wurde aus dem Traum Wirklichkeit. Aus einem bis dahin vernachlässigten Speicher machte sie mit viel Hilfe aus der Familie einen kleinen mysthischen Ort mit zwei Räumen für kleinere und größere Veranstaltungen, mit einer geräumigen Terrasse und einem schmucken Innenhof mit Bühne, wo ebenfalls Märchen erzählt werden. "Ich wollte einen Ort für Begegnung und Kultur schaffen, an dem Erzähltraditionen gepflegt und geübt werden.“ «

Volker Endres. 19. Januar 2017. Die Rheinpfalz


Insel Rügen
Im Keller gibt`s Märchen für Erwachsene

»Bergen. Der Gewölbekeller schimmert geheimnisvoll angeleuchtet. Erwachsene und Kinder sitzen fast auf der Stuhlkante und lauschen gebannt. Sie wenden die Augen kaum ab von Angelika Schmucker, die vorne gerade das Märchen von den drei Bären erzählt... ...die ausdrucksvolle Art, in der Märchenerzählerin Angelika Schmucker den neugierigen Fuchs... zum Leben erweckt, fesselt die Besucher... „zum 5. Rügener Märchensommer“... ...Und so rollt Angelika Schmucker ihren „Märchenfaden“ ab, entführt große und kleine Zuhörer in die uralte Welt der Märchen... ...Vieles was im Märchen außen passiert, geschehe bei uns sonst innen, meint Angelika „Wer hat sich noch nie gefühlt, als würde er wie Rotkäppchen vom Wolf verschlungen?“... ...ihre Märchenabende kommen ohne langwierige Deutungsversuche aus. „Schließlich hat jeder sein eigenes Bild“... Das möchte ich nicht zerstören“... Wer allerdings eine Frage hat bekommt eine Antwort...“ ...der direkte Austausch zwischen Erzählerin und Publikum... „Ich habe zwar eine Idee, was ich an dem jeweiligen Abend erzählen will. Aber ich passe mein Programm an, es ist für mich ein Dialog mit dem Publikum“... «

Gaia Born, 30. Juni 2016. OZ



Tanz: Multimedia-Event im Manheimer Club Speicher7
Rilke-Lyrik in Bewegung umgesetzt.


»Ein Buch über den Tod der das Leben auf die Spitze treibt, bildet den Ausgangspunkt für eine Benefizveranstaltung. Musik, Tanz und Sprache... Im Speicher7... Andrea Schröter, Geschäftsführerin, vom Club Speicher7, hat dafür gesorgt, dass der Keller des imposanten Gebäudes geöffnet wird. Zusammen mit Rolf Kieninger, dem Leiter des Hospiz Elias, veranstaltet sie das Kunstereignis um den Dichter Rainer Maria Rilke... ...Fünf Musiker aus der Mertropolregion, darunter Carlos Trujillo am Keyboard, der die Musik... ...für diesen Abend komponiert hat.... Drei Männer erscheinen im Bühnenquadrat. Sie tanzen zu einem melodiösen Sound... „Es wäre gut viel nachzudenken, um von so Verlorenen etwas auszusagen...“ Angelika schmucker ist in das Aktionsfeld der Tänzer getreten und rezitiert aus Rilkes Gedicht „Kindheit... Ihre klare Stimme setzt sich mit Rilkes Mahnung ins Verhältnis zu Musik und Tanz... Beim anschließenden Empfang trifft man sich im dritten Stock und genießt den Blick auf den Rhein. Rilke hätte das sicher auch gefallen...“«

Nora Abdel Rahman, 25. Juni 2016, Mannheimer Morgen



Mannheimer-Morgen Februar 2014

» Im Zeichen der Liebe…
…ein schönes simples Gerüst, das sich radikal auf das Wesentliche beim Geschichten erzählen konzentriert…
…Mit warmherziger Präsenz und klarer Freude werden an diesem Abend Geschichten erzählt, die einen leichtfüßig und nachdenklich nach Hause schicken «




Vereins-Morgen 18.12.2009

» Eine betörende Einführung in die poetische Welt der Märchen vermittelte die Mannheimer Märchenerzählerin Angelika Schmucker … «



Kongress öster. Waldorfkindergärten Klagenfurt/Kärnten Mai 2009

» Es wirkt vor allem die Präsenz ihrer Person und ihre eigene Vorstellungskraft auf die Zuhörer, auch ihre feinen Gebärden und eine Art erzählerischer Gesang, der die Zuhörer "mitatmen" lässt … «



Mannheimer Morgen

» Die eben noch wild umhertobenden Kinder, hörten ihr fasziniert und gespannt zu, folgten aufmerksam dem Schicksal des armen chinesischen Studenten Mi und erfuhren - so die Weisheit dieses Märchens - das ein Wunder immer für alle da ist und nie für einen alleine. … «

agbs